Vortragsreihe im Wintersemester 2016/17

Talkrunde "Irgendwas mit Medien"

Michel Süss (STUZ), Daniel Beißmann (Autorenkombinat) und Simon Dreidoppel (DASDING) diskutieren mit Frank Wittig (SWR) über Tätigkeiten, Anforderungen und den Berufseinstieg ins Berufsfeld.

Datum, Zeit und Ort: Montag, 05. Dezember 2016, 16:30 - 18:00 Uhr, Alte Mensa, Atrium

Berufseinstieg für Geistes- und Sozialwissenschaftler

Geistes- und Sozialwissenschaftler/innen stehen oft vor der Herausforderung, ihre Kenntnisse und Fähigkeiten zu benennen und darzustellen. Warum sind Sie als Amerikanist die ideale Besetzung für eine Stelle in einer PR-Abteilung? Und warum sind Sie als Soziologin für die Tätigkeit in einer Personalvermittlung geeignet? Der Vortrag gibt Ihnen einen Überblick über wichtige Schritte im Bewerbungsprozess und Impulse zur Selbstdarstellung

Datum: Do 10. November 2016, 16–18 Uhr

Veranstaltungsort: P 3

Referenten: Martin Becker und Magdalena Palka, Studienberatende des Career Service der JGU

 

SAP-Talentschmiede

Die Talentschmiede fördert als branchenübergreifende IT-Unternehmens-beratung den Einsatz von Studenten, Absolventen und Young Professionals.

CEO und Gründer der Talentschmiede, Stefan Rühle, geht in seinem Vortrag „Karriere in der IT-Branche“ auf die Besonderheiten einer IT-Unternehmens-beratung ein und erläutert die Einstiegs- und Entwicklungsmöglichkeiten für Absolventen.

Zielgruppe: Studierende der Informatik, Wirtschaftswissenschaften, Naturwissenschaften

Datum: Di 15. November 2016, 16–18 Uhr

Veranstaltungsort: P 3

Referentin: Stefan Rühle ist seit 20 Jahren in der Financial IT tätig. Vor seiner „Gründerzeit“ hat er als Programmmanager bei der Commerzbank gearbeitet (u.a. Offshoring). Seit 2012 ist er Vorstandsvorsitzender der Talentschmiede Unternehmensberatung AG. In 2015 hat er mit weiteren Partnern den Fintech-Inkubator Gruendermaschine.com gegründet. Außerdem ist er Gründungsmitglied der Verbände „ITYP“ (Bundesverband für Young IT Professionals in der Finanzwirtschaft e.V.) und „Fin Meets Future“ (Der Verband zukunftsorientierter Unternehmen in der Finanzwirtschaft e.V.).

 

 

Auswärtiges Amt

Weltweit wir! Beim Auswärtigen Amt werden Sie deutsche Außenpolitik in völlig unterschiedlichen
Bereichen wie Politik, Kultur, Wirtschaft und Entwicklungszusammenarbeit mitgestalten und
vertreten. Sie werden entweder in der Zentrale in Berlin oder an einer der ca. 230 Auslands-
vertretungen eingesetzt. Alle 3 bis 4 Jahre werden Sie versetzt und an einem anderen Ort der Welt
arbeiten und leben. Sie sind politisch interessiert, stabil, flexibel, kontaktfreudig und neugierig auf
andere Länder. Ein Studium (Master oder vergleichbar), deutsche Staatsangehörigkeit, Sprachkenntnisse in Englisch und einer weiteren VN-Amtssprache sind Voraussetzungen für eine Bewerbung im höheren Auswärtigen Dienst.

Zielgruppe: Alle, besonders Studierende der Wirtschaftswissenschaften und Informatik

Datum: Do 17. November 2016, 16–18 Uhr

Veranstaltungsort: P 3

Referentinnen: Hans Winkler, arbeitet im Bereich Wirtschaft und Menschenrechte

 

Arbeitsfeld IT - am Beispiel einer Führungskraft der Deutschen Flugsicherung (DFS)

"Vom Physiker zur Führungskraft?"
Wie werde ich Führungskraft? Wie sieht das Berufsbild aus? Ist das etwas für mich? Nahezu in jedem Berufsbild finden sich Manager, vom Facility Manager zum Executive Manager. Welche Methoden verwenden Manager in allen Branchen? Ist Führungsfähigkeit angeboren oder lässt sich führen lernen? Die Frage ist nicht „was ist wahr?“, sondern „was funktioniert?“. Management ist zu guten Teilen ein erlernbares Handwerk mit einem abwechslungsreichen Mix beispielsweise aus Naturwissenschaften, Psychologie, Kybernetik und branchen-spezifischem Knowhow.

Zielgruppe: Studierende der Naturwissenschaften, Wirtschaftswissenschaften und der IT

Referenten: Dr. Gerolf Ziegenhain verantwortet in der Deutschen Flugsicherung GmbH die Linux-Betriebssysteme und leitet das strategische HW-Board. Nach seinem Studium der Physik in Mainz promovierte er in Computerphysik mit einer preisgekrönten Arbeit über Materialwissenschaften. Er arbeitet seit über einem Jahrzehnt in der hardwarenahen Softwareentwicklung. Seine Stationen in der DFS waren bisher: 2010 Software-Entwickler, ab 2011 fachliche und ab 2013 disziplinarische Führungskraft.

Datum: Do 24. November 2016, 16–18 Uhr

Veranstaltungsort: P 3

 

Berufseinstieg bei Mattel

Mattel ist ein glo­bal füh­ren­des und in­no­va­ti­ves Un­ter­neh­men der Spiel­wa­ren­bran­che. Mattels Pro­dukt­li­ni­en um­fas­sen meist­ver­kauf­te Mar­ken­ar­ti­kel wie Barbie®, die be­lieb­tes­te Fashion-Pup­pe al­ler Zei­ten, Hot Wheels®, Mons­ter High® und Fisher-Price® so­wie eine brei­te Pa­let­te an Spie­len, z. B. UNO® und Scrabble®. Mattel, mit Haupt­sitz in El Segundo, Ka­li­for­ni­en, be­schäf­tigt ca. 30.000 Mit­ar­bei­ter in 40 Län­dern und Ge­bie­ten und ver­kauft in über 150 Na­ti­o­nen Pro­duk­te. Die Mattel GmbH mit Sitz in Frankfurt be­schäf­tigt zur­zeit et­wa 100 Mit­ar­bei­ter. Mattel bietet Möglichkeiten für Praktika und Direkteinstiege in den Bereichen Sales, Marketing, Supply Chain, HR und Finance an.

Referenten: Sebastian Trischler (Director Sales), Franziska Kramp (Manager Human Resources CEE), Tania Peres Karmann (Senior Manager Marketing), Andrea Eman (Associate Key Account Representative) und Judith Ege (HR Business Partner DACH)

Zielgruppe: Alle, besonders Studierende der Wirtschaftswissenschaften

Datum: Di 29. November 2016, 16–18 Uhr 

Veranstaltungsort: P 3

 

 

Berufsfeld Kommunikation - INIT

Digitale Transformation – der digitale Wandel

Alles ist digital. Doch auch Sinnvoll? Die digitale Transformation ist die wichtigste Thematik in den nächsten 20 Jahren. Wir haben durch unsere Prozesse und die Digitalisierung eine Basis geschaffen, auf dessen wir jetzt aufbauen können. Kernfragen der digitalen Transformation sind:

Wie stellt man den Menschen in den Mittelpunkt (User, Kunde)?
Wie macht man sinnvoll aus Big Data -> Small Data?
Wie verbindet man verschiedene digitale Ökosysteme?
Was hat Social Media mit internen IT-Prozessen zu tun?

Datum: Di 06. Dezember 2016, 16–18 Uhr

Veranstaltungsort: P 3

Referent: Angelo Mario Buoro - Sales Manager bei der ]init[ AG für digitale Kommunikation.

 

Arbeiten in China

„Von der Masse abheben - fachbezogene Praktika in China für Nicht-Sinologen“

Nicht nur recht allgemein ausgebildete Geistes- und Kulturwissenschaftler, sondern auch Studenten von spezifischeren Fächern wie BWL oder Jura qualifizieren sich durch Praktika für den Berufsalltag. Ein Praktikum im Ausland hilft dabei über den eigenen „kulturellen Tellerrand“ hinaus zu schauen - dies gilt umso mehr, je unterschiedlicher die Kultur des Gastlandes ist.

Eines der unterschiedlichsten - und gleichzeitig eines der wirtschaftlich bedeutendsten - Ländern ist die VR China. In meinem Vortrag zeige ich auf wie wir sicherstellen dass Studenten, die nicht des chinesischen mächtig sind, genau das Auslandspraktikum bekommen, das Ihnen vorschwebt und dabei die Tätigkeit ausführen die sie auf Ihren Traumjob vorbereitet. Aber auch, wie wir dabei als Agentur ein Konzept verfolgen, bei dem die Studenten nur dann Geld bezahlen, nachdem sie sich für ein Praktikum entschieden haben. Ich stelle weiterhin 4 chinesischen Städte vor, in denen die Praktika absolviert werden können und die in den letzten 10 Jahren regelmäßig als „most livable cities“ ausgezeichnet wurden - ein chinesischer Blick über Shanghai & Beijing hinaus. Wir haben als Ziel, Studenten für China zu begeistern anstatt als Agentur abzuschrecken - nicht nur für Sinologen, sondern auch für Studenten aller anderen Fachrichtungen, die in der Zukunft mit Sicherheit mehr und mehr mit der VR China zu tun haben werden.

Datum: Do 08. Dezember 2016, 16–18 Uhr 

Veranstaltungsort: P 3

Referent: Frank Lenhardt hat seine Firma InternChina 2006 in China gegründet und dort die letzten 10 Jahre gelebt bevor er Anfang 2016 das Büro im Rhein-Main-Gebiet eröffnet hat. In China hat er neben InternChina für 2 Personalberatungen Dependancen in China gegründet und die letzten 4 Jahre als kaufmännischer GF einer Fabrik mit 40 MA gearbeitet.

Nach seinem MA in Kommunikationswissenschaft und Marketing hat er während der Zeit in China einen MBA im Fernstudium an der Uni Kaiserslautern in „Personalentwicklung“ gemacht, was neben der Tätigkeit in seiner eigenen Firma auch einen Schwerpunkt bei der Arbeit in der Fabrik darstellte. In China hat er sich um Schwerpunkt um Finanzen & Personalrecruiting- und Entlohnungsthemen gekümmert, aber auch um Produktionsthemen wie Produktionsplanung, QM, kontinuierlicher Verbesserungsprozess, Finanzen, Personal, Logistik, Einkauf, Lagerführung, bis hin zu Sales, Marketing.

 

Personalentwicklung am Beispiel der JGU

Personalentwicklung an Universitäten

Personalentwicklung bietet Arbeitsplätze nicht nur in der privaten Wirtschaft, sondern auch im öffentlichen Dienst. Die Referentin zeigt auf, welche Kompetenzen benötigt werden, um in der Personalentwicklung zu arbeiten.

Sie stellt gibt einen Überblick über Aufgaben der Personalentwicklung an der JGU und stellt vertieft ihre Tätigkeiten als Referentin Personalentwicklung vor. Sie skizziert ihren eigenen Lebenslauf, sowie den anderer Kolleg/-innen, um die vielfältigen Zugänge in diesen Bereich  aufzuzeigen.

Referentin: Dr. Jana Leipold ist seit 2010 als Referentin Personalentwicklung an der JGU beschäftigt. Zuvor war sie am Zentrum für Qualitätssicherung und -entwicklung der JGU für die Hochschuldidaktik und die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses zuständig.

Datum: Di 17. Januar 2017, 16–18 Uhr

Veranstaltungsort: P 3

Berufseinstieg bei Ernst & Young

Referent:  

Datum: Di 24. Januar 2017, 16-18 Uhr

Veranstaltungsort: P 3

Etengo Deutschland

Referent: 

Datum: Do 02. Februar 2017, 16-18 Uhr

Veranstaltungsort: P 3




Suche auf www.career.uni-mainz.de

Suche auf *uni-mainz.de




Information Information
Bitte melden Sie sich über das jeweilige Formular zu den Vorträgen an.
Es gibt keine Teilnahmebeschränkung.
Bei einer Raumverlegung können wir Sie aber per E-Mail informieren und Materialien und Handouts können in ausreichender Menge mitgebracht werden. 
Zum Inhalt der Seite springen Zur Navigation der Seite springen