Psychologie

Für Psychologinnen und Psychologen existieren vielfältige Berufsbilder. Sie sind keinesfalls - wie häufig angenommen - nur im therapeutischen Bereich tätig.

Psychologinnen und Psychologen wollen die Entwicklung, das Wohlbefinden und die Leistungsfähigkeit von Menschen als Einzelpersonen, in Gruppen, Organisationen und in der Gesellschaft fördern. Sie unterstützen in verschiedenen Bereichen des Lebens und der Gesellschaft psychologisch günstige individuelle und soziale adäquate Entwicklungen und Veränderungsprozesse. Dazu wenden sie psychologische Prinzipien, Erkenntnisse, Modelle und Methoden in ethisch und wissenschaftlich begründeter Weise an (vgl.: Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen e.V.).

Mögliche/ interessante Berufsfelder sind deshalb:

Arbeits-, Betriebs- und Organisationspsychologie, Markt-, Kommunikations- und Wirtschaftspsychologie, Rechtspsychologie, Verkehrspsychologie, Pädagogische Psychologie, Forschung und Lehre, Gesundheitspsychologie, Beratende und Klinische Psychologie.

Eine Tätigkeit als Psychotherapeutin/ Psychotherapeut kann nur mit entsprechender Zusatzausbildung und Approbation eigenverantwortlich ausgeübt werden.

Arbeitgeber sind – je nach Tätigkeitsfeld – Einrichtungen des Gesundheits- und Sozialwesens (z.B. Kliniken, Beratungsstellen, Heime) in öffentlicher oder privater Trägerschaft, Wirtschaftsunternehmen, Behörden, Verbände, öffentliche und private Bildungseinrichtungen (z.B. Schulen, Fachschulen, Hochschulen) und Forschungsinstitute.

In den meisten Berufsfeldern ist auch eine selbstständige Tätigkeit möglich.

Berufsfelder



Arbeitsmarkt



Literatur

In der Infothek der Zentralen Studienberatung stehen Ihnen Bücher zu verschiedenen Themen das Studium betreffend zur Verfügung, die Sie entweder vor Ort im Studierenden Service Center einsehen oder kurzfristig ausleihen können.