So finden Sie einen Praktikumsplatz

1. Orientierungsphase

Vor der konkreten Suche nach einem Praktikumsplatz sollten Sie sich über mögliche Berufsbereiche, die für Sie in Frage kommen, informieren. Es lohnt sich, einen Blick auf neue Berufe und für die Fächer eher atypische Arbeitsbereiche zu werfen. Literatur über Berufsfelder haben wir in der Infothek zusammengestellt.

Der Career Service bietet Ihnen zusätzlich eine Praktikumsberatung an, in der Sie Informationen zu unterschiedlichen Praktikumsmöglichkeiten in verschiedenen Berufsfeldern sowie zu spezifischen Tätigkeiten erhalten. Durch die Auseinandersetzung mit den eigenen Interessen und Fähigkeiten können in dem Beratungsgespräch für Sie interessante Berufsoptionen herausgearbeitet werden.

Zudem bieten wir den Workshop "Mein Wunschpraktikum - Planen, Suchen, Finden" an.

Umfangreiche berufsbezogene Informationen finden Sie auch in der Datenbank Berufenet der Agentur für Arbeit.        

In der Orientierungsphase geht es vor allem um das Entdecken Ihrer Kompetenzen, Vorlieben und Abneigungen, Stärken und Schwächen.

Hilfreich können Ihnen die folgenden Fragestellungen sein:

  • Welche Bereiche faszinieren mich besonders?
  • Welche Bücher, Zeitschriften oder Zeitungen lese ich?
  • Über welche Themen rede ich mit Freunden am liebsten?
  • Was sind meine Hobbys?

2. Zielsetzung und Zeitrahmen des Praktikums bestimmen

Bei der weiteren Planung sollten Sie unbedingt berücksichtigen:
  • Wie weit entwickelt sind meine beruflichen Vorstellungen?
  • In welcher Studiensituation befinde ich mich gerade?
  • Wann möchte ich ein Praktikum machen?

Wenn Sie noch nicht genau wissen, welche berufliche Richtung für Sie in Frage kommt, sollten Sie sich zunächst einen Überblick über ein oder mehrere Berufsfeld/er verschaffen. Ein Praktikum dient hier vor allem der Orientierung über verschiedene berufliche Möglichkeiten. In Form einer Hospitanz können unterschiedliche Bereiche eines Unternehmens bzw. einer Institution erkundet werden, oder es besteht die Möglichkeit, einen Profi während seines Berufsalltags zu begleiten.

Wenn Sie schon genauere Vorstellungen von Ihrer späteren beruflichen Tätigkeit haben, können Sie sich um ein Praktikum in diesem Arbeitsbereich bewerben. In einem solchen Praktikum sollten Sie berufsbezogene Aufgaben übertragen bekommen und selbständig arbeiten können, z.B. in Form von kleineren Projekten. Damit eignen Sie sich die nötige Praxiserfahrung für bestimmte Arbeitsfelder an und können bei späteren Bewerbungen auf ein gewisses Maß an Berufserfahrung verweisen.

Über den Zeitpunkt sollten Sie sich rechtzeitig Gedanken machen und das Praktikum mit dem Studienzeitplan abstimmen. Die Dauer des Praktikums sollte mindestens 4 bis 6 Wochen betragen, damit Sie überhaupt einen Einblick in das gewählte Tätigkeitsfeld erhalten. Folgende Möglichkeiten sind nach persönlichen Vor- und Nachteilen zu bewerten:

  • Um ein Praktikum in den Semesterferien sollten Sie sich frühzeitig kümmern (möglichst ein Jahr vorher), da diese Termine sehr gefragt sind.
  • Ob sich ein Praktikum während des Semesters lohnt, hängt nicht zuletzt von der Attraktivität und Qualität des Angebots ab. Es besteht die Möglichkeit, ein Urlaubssemester zu beantragen, der Antrag auf Beurlaubung ist innerhalb der Rückmeldefrist an das Studierendensekretariat zu stellen.
  • Die Möglichkeit eines studienbegleitenden Praktikums oder kontinuierlicher Mitarbeit ergibt sich oft erst nach einem bereits absolvierten Praktikum.

Bitte vergessen Sie nicht: Praktika haben Qualifizierungs- und Orientierungsfunktion: Passe ich in eine bestimmte Branche oder gar zu einem konkreten Team? Ist Produktion, Administration oder viellicht Forschung "mein Ding"?

3. Einen Praktikumsplatz suchen

Wenn Sie sich für ein bestimmtes Berufsfeld entschieden haben, beginnt die Suche nach einer konkreten Stelle. Stellenanzeigen finden Sie an verschiedenen Orten oder im Jobportal der JGU unter www.karriere-campus-mainz.de.

Alternativ können Sie nach interessanten Unternehmen oder Organisationen suchen und sich initiativ bewerben.

4. Sich erfolgreich bewerben

Es gibt verschiedene Strategien , sich bei Firmen oder Institutionen um ein Praktikum zu bewerben.

  • Bewerbung auf ein ausgeschriebenes Praktikum. Wer glück hat, findet im Internet oder in der Zeitung ein Angebot, das den eigenen vorstellungen und ansprüchen entspricht. Hier können sie sich direkt schriftlich auf den Praktikumsplatz bewerben.wenn Sie ein Angebot interessiert, das sich an Studierende einer anderen Fachrichtung wendet, lassen Sie sihc davon nicht abschrecken. Wenn Ihre Kenntnisse und Fähigkeiten den genannten Anforderungen nach realistischen Maßstäben entsprechen, sollten sie sich trotzdem um den Praktikumsplatz bewerben.
  • Initiativbewerbung: Nicht immer findet man/frau konkrete Praktikumsangebote, die sich mit den persönlichen Vorstellungen decken. Dann sollten Sie von sich aus aktiv werden und Kontakt zu Firmen und Institutionen aufnehmen, die in Ihrem Interessenbereich tätig sind. Mit einem Telefonanruf (bei der Personalabteilung oder den Praktikumsbeauftragten) sollten Sie klären, ob Praktikumsplätze angeboten werden.

Fester Bestandteil der schriftlichen Bewerbung sind der tabellarische Lebenslauf und das Anschreiben. Für deren Erstellung solten Sie sich genügend Zeit nehmen, denn diese Unterlagen könnten die "Eintrittskarte"zu einem Praktikumsplatz sein. Es versteht sich von selbst, dass Sie bei Ihrer Bewerbung auf ansprechende formale Aufmachung, einwandfreie Orthographie und klare Formulierungen achten.

  • Tabellarischer Lebenslauf: Stimmen Sie den Lebenslauf inhaltlich auf die Anforderungen des Berufsbereiches ab, also auf das ausgeschriebene Profil. Sie sollten sich genau überlegen, was Sie bisher schon gelernt und geleistet haben und in welchen Zusammenhang sich diese Erfahrungen mit den Praktikumsinhalten setzen lassen. Auch wenn Sie bislang keine berufsspezifischen Erfahrungen gesammelt haben, haben Sie doch während Ihres Studiums eine Reihe von Schlüsselqualifikationen wie wissenschaftliches Arbeiten, Selbstmanagement usw. erworben, die für Ihre Tätigkeit von Nutzen sein dürften.
  • Anschreiben: Die Leitfrage: "Warum möchte ich gerade dieses Praktikum in diesem Unternehmen/dieser Einrichtung machen?" hilft beim Verfassen. Es ist auch sinnvoll, dass sich ausreichend Hintergrundinformationen über den Praktikumsbetrieb besorgen. Nur ein gut durchdachtes Anschreiben kann überzeugen.

In der Infothek der Zentralen Studienberatung finden Sie eine Reihe nützlicher Bewerbungsratgeber.

Auch wenn die Vorbereitungen zur Praktikumssuche und die Bewerbung um einen Praktikumsplatz einige Anstrengungen erfordern, sehen Sie das ganze als einen "Testlauf", der Ihnen für den späteren Berufseinstieg wichtige Erfahrungen liefert und die nötige Routine vermittelt.

5. Auf Qualitätskriterien achten oder Was macht ein gutes Praktikum aus

Natürlich trägt die eigene Initiative erheblich zu einem gelungenen Praktikumsverlauf bei, aber auch der Praktikumsbetrieb sollte sich verpflichten, die nötigen Voraussetzungen dafür zu schaffen. In größeren Unternehmen existieren häufig standardisierte Verträge, die den Praktikumsverlauf regeln.

Ist das nicht der Fall, lohnt es sich, folgende Punkte bereits vor Beginn des Praktikums zu klären:

  • konkreter Aufbau und Ablauf des Praktikums (Dauer, Arbeitszeiten...)
  • Ansprechpartner/in, feste Bezugsperson
  • Bereitstellung eines eigenen, ausreichend ausgestatteten Arbeitsplatzes
  • Übertragung berufsbezogener Aufgaben (also nicht nur Hilfsaufgaben wie kopieren und Kaffee kochen, sondern selbstständiges Arbeiten, z.B. kleinere Projekte)
  • eventuelle Vergütung

Am Ende des Praktikums sollte Ihnen unbedingt ein Arbeitszeugnis ausgestellt werden, das folgende Punkte enthalten sollte:

  • eine genaue Auflistung der verrichteten Tätigkeiten und erledigten Aufgaben
  • Bewertung der Arbeitsleistung
  • eventuelle Hinweise auf besonders gut erledigte Arbeiten, besondere Fähigkeiten, eingebrachte Vorschläge und Ideen
  • die üblichen Formulierungen zum Sozialverhalten
Umfangreiche berufsbezogene Informationen über den Zugang zu einem bestimmten Beruf finden Sie auhc in der Datenbank der Arbeitsagentur BERUFENET.