Werte

Werte sind Überzeugungen und Vorstellungen, die bündeln, was Menschen in ihrem Leben für wichtig erachten. Werte geben dem Handeln Sinn und beeinflussen so alle Lebensbereiche, inklusive Wahrnehmungen, Verhalten und Einstellungen. Werte werden als eine Art Richtungsgeber im Leben angesehen, die über verschiedene Zeitpunkte und Kontexte hinweg in eine ähnliche Richtung zeigen, also relativ stabil sind. Sie sind die Gründe, aus denen wir auf eine bestimmte Art und Weise so und nicht anders handeln. 

Sich der eigenen Lebenseinstellung, der eigenen Werte bewusst sein, heißt, die eigene Antriebskraft zu kennen. Nach den eigenen Vorstellungen zu leben und zu arbeiten, bedeutet für viele Menschen, ein "sinnvolles" Leben zu leben, was die subjektiv empfundene Lebensqualität erhöht.

Im Download Center finden Sie ein Arbeitsblatt, das Ihnen hilft, über Ihre Werte zu reflektieren.

Das bekannteste Wertemodell wurde in den 90er-Jahren von dem Sozialpsychologen Shalom Schwartz entwickelt. Schwartz geht von 10 Werttypen aus, die in verschiedensten Kulturen für wichtig erachtet werden und mehr oder weniger universell gelten. Studien in über 20 unterschiedlichen Ländern (u.a. Brasilien, Taiwan, Neuseeland, Simbabwe) bestätigten sein Modell.

Universalismus Verstehen, Anerkennung, Toleranz und Schutz des Wohlergehens aller Menschen und der Natur (Gleichheit, soziale Gerechtigkeit, Weisheit, weitherzig, die Umwelt schützen, Einheit mit der Natur, eine Welt der Schönheit)
Humanismus Erhaltung und Ausbau des Wohlstands der Menschen, mit denen man häufig in Kontakt steht (hilfsbereit, ehrlich, verzeihend, treu, verantwortlich)
Konformität Beschränkung von Handlungen, Neigungen und Impulsen, die andere verärgern könnten und soziale Erwartungen oder Normen verletzen (Selbstdisziplin, Höflichkeit, Anerkennung von Eltern und Älteren, Gehorsam)
Tradition Respekt, Bindung, Akzeptanz der Bräuche und Ideale, die von Tradition oder Religion benannt werden (fromm, Respekt gegenüber der Tradition, bescheiden, mäßig)
Sicherheit Sicherheit, Harmonie und Stabilität der Gesellschaft, von sozialen Beziehungen und des Selbst (familiäre und nationale Sicherheit)
Macht sozialer Status und Prestige, Kontrolle oder Dominanz über Menschen und Ressourcen (Autorität, soziale Macht, Wohlstand, Aufrechterhaltung des eigenen Image in der Öffentlichkeit)
Leistung persönlicher Erfolg durch Demonstration von Kompetenz, die sozialen Standards entspricht (ehrgeizig, erfolgreich, fähig, einflussreich)
Hedonismus persönliches Vergnügen oder sinnliche Befriedigung (Lust, das Leben genießend, ausschweifend)
Stimulation Aufregung, Neuheit und Herausforderungen (wagemutig, ein abwechslungsreiches Leben, ein aufregendes Leben)
Selbstbestimmung  unabhängiges Denken und Handeln – auswählen, erschaffen, erkunden (Kreativität, Freiheit, unabhängig, eigene Ziele wählen, neugierig)